Luisenthaler SV e.V.
Offizielle Homepage

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Staffel 1, 2.ST

Luisenthaler SV   ESV Lok Gotha
Luisenthaler SV 3 : 3 ESV Lok Gotha
(2 : 1)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga Staffel 1   ::   2.ST   ::   28.08.2021 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Sebastian Seeber, Martin Seeber

Assists

Martin Seeber, Suleyman Bakari, Peter Seeber

Gelbe Karten

Philipp Reumschüssel, Pascal Staack, David Büchner, Frederick Steingräber, Martin Seeber, Suleyman Bakari

Zuschauer

125

Torfolge

1:0 (5.min) - Sebastian Seeber (Suleyman Bakari)
1:1 (29.min) - ESV Lok Gotha
2:1 (45.min) - Sebastian Seeber (Martin Seeber)
2:2 (62.min) - ESV Lok Gotha
3:2 (64.min) - Martin Seeber per Kopfball (Peter Seeber)
3:3 (87.min) - ESV Lok Gotha

Remis im Heimauftakt

Beim ersten Heimspiel in Luisenhal seit November 2019 gab es gegen die Lok aus Gotha ein 3:3 Unentschieden. Davor standen 90 intensive Minuten, in denen es für die über 100 Zuschauer einiges zu sehen gab. Wir starteten mit dem Selbstvertrauen des Erfolges in Emleben in der Vorwoche im Rücken sehr stark und dominant in die Partie und wurden früh nach einem klasse Spielzug über Süle und Sebastian Seeber mit der Führung belohnt. Die Gäste arbeiteten sich aber nun in die Begegnung herein und gestalteten die Partie ausgeglichen. Etwas überraschend trotzdem der Ausgleich durch Hahn in der 29. Minute. Ansonsten spielte sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen ab. Da der Schiedsrichter allerdings auch jeden Kontakt und Zweikampf konsequent auf beiden Seiten abpfiff konnte kein wirklicher Spielfluss aufkommen. Auch gelbe Karten saßen gewohnt locker in der Tasche, so dass wir gleich 6 mal farbig auf dem Spielberichtsbogen vermerkt wurden. Kurz vor der Pause ging es nochmal hoch her, zunächst wurde Gotha ein vermeintlicher Handelfmeter verwehrt, bevor wir im direkten Gegenzug quasi mit dem Pausenpfiff erneut durch Sebastian nach einer schönen Kombination in Führung gehen konnten. Auch nach dem Wechsel ein ähnliches Spiel wie zuvor, welches sich hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte. Zunächst konnte Lok nach einer Einzelaktion im Strafraum ausgleichen. Postwendend allerdings die Antwort unseres Teams. Eine Ecke konnte Martin Seeber unbedrängt zu dritten Führung am heutigen Tag einköpfen. Bis zur Schlussphase sollte es dabei bleiben und es roch schon nach Heimsieg. In der 87. flatterte mal wieder ein Freistoss von der Mittellinie in unseren Strafraum, nach kurzen Geflipper konnte Kopp den Ball artistisch per Fallrückzieher zum Ausgleich verwandeln. Erneut quasi im Gegenzug die riesen Chance doch noch 3 Punkte am Kienberg zu lassen, doch Sebastians Ball trudelte um Zentimeter am Pfosten vorbei. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten Unentschieden, dass sich für uns ob des späten Gegentreffers doch irgendwie zunächst wie eine Niederlage anfühlte. Trotzdem war es ein gutes Gefühl endlich wieder daheim zu spielen, endlich das neue Vereinsgebäude zu nutzen und sich in der Kabine endlich nicht mehr wie in einer Sardinendose gestapelt zu fühlen. Die Unterstützung der zahlreichen Zuschauer am neuen Heimspieltag (künftig Samstags) gab ebenfalls Auftrieb, auch wenn wir es leider dieses mal nicht zu 100 % auf dem Platz umsetzen konnten.


Fotos vom Spiel